Meditation

Abteilungsleiterin: Ute Paterok
04956 - 92829011
ute.paterok@vtbev.de

Ki = universelle Energie
Shin = Geist

Das Wort "Meditation" kommt aus dem Lateinischen (wörtlich: meditatio = nachdenken) und bedeutet aber: Übung der körperlichen und geistigen Entspannung, oder besser gesagt "In-Sich-Gehen". Es gibt verschiedene Meditationsformen, doch alle haben sie gemeinsam, dass sie den Geist des Übenden sammeln und klären sollen.
Gerade in der heutigen stressigen und hektischen Zeit kann die Meditation ein gutes Mittel sein, wieder "zu sich zu finden" und den Kopf frei zu machen. Das ist für Anfänger nicht immer leicht. Zehn Minuten ruhig zu sitzen, stellt für viele zu Beginn ein großes Problem dar. Daher ist es wichtig, die Meditation, wenn sie denn helfen soll, regelmäßig zu praktizieren.
Der weiter Fortgeschrittene versucht, seinen Geist immer mehr von den äußeren Einflüssen abzuwenden, in der somit geschaffenen (inneren) Ruhe zu sich selbst zu finden und sich in einen Zustand der völligen inneren Harmonie und Ausgeglichenheit zu versetzen, aus dem er dann für seinen Alltag Kraft und Erkenntnis schöpfen kann.

In den traditionellen Kampfkünsten ist die Meditation unerläßlich und nicht wegzudenken. In den koreanischen Kampfkunstarten wird die kurze mentale Vorbereitungsphase "Chip Choong" und in den japanischen "Mokuso" genannt.
Vor jeder Trainingseinheit wird sie praktiziert, um sich vom Alltag und den damit verbundenen etwaigen störenden Gedanken, dann völlig konzentriert auf das Training vorzubereiten. Nach jedem Training sollte der Übende sein gerade Erlerntes noch einmal verinnerlichen und sich wieder auf das Leben außerhalb des Dojo/Dojang einstellen.

In fortgeschrittenen Jahren des Trainierens geht es aber auch darum, "Ki" (universelle kosmische Energie) bewusst aufzunehmen und umzusetzen, um z.B. Techniken ausführen zu können, die dem Laien nach physikalischer Gesetzmäßigkeit eigentlich undurchführbar erscheinen oder um auch noch im hohen Alter seine Leistung zu steigern, was in Sportarten, in denen nicht meditiert wird, nicht möglich ist. Dort gibt es eine natürliche Altersgrenze, durch die die Leistungsfähigkeit begrenzt wird.

Die Lehrgänge finden im Sport- und Leistungszentrum des VTB e.V. in Großsander an jedem letzten Sonntag im Monat statt.

Bitte meldet euch vorher an!