Kickboxen

Abteilungsleiterin: Dr. Heidi Hartmann, 4. BLACK BELT Kickboxen
Deutsch- und Sportlehrerin
Sportwissenschaftlerin, MA
04956 - 92829022

Der Begründer des Kickboxens ist der Amerikaner Mike Anderson, der im Jahre 1974 erstmals Wettkämpfe in dieser Disziplin ausrichtete.

Das Kickboxen ist als eine Mixtur aus einigen typischen fernöstlichen Kampfsportsystemen wie dem Taekwon-Do, dem Karate und dem Kung Fu entstanden. Das Kickboxen ist also eine Kombination aus verschiedenen Fußtritten und Faustschlägen. Es stellt, im Gegensatz zu den traditionellen ostasiatischen Kampfkünsten, den sportlichen Wettkampf in den Vordergrund. Für diesen wurde eigens ein System mit einheitlichen Regeln und Prinzipien geschaffen. Vor dem Hintergrund seines Ursprunges wurde das Kickboxen zunächst als "Sport-Karate" bezeichnet und erhielt erst später den Namen "Kickboxen".

Im Jahre 1977 wird von Mike Anderson, dem Berliner Georg Brückner und anderen Anhängern des Kickboxens ein Verband gegründet, in dem das Kickboxen weltweit organisiert werden soll: Die WAKO (zunächst für World All-style Karate Organization, ab 1987 für World Association of Kickboxing Organizations)

Das Kickboxen umfasst drei Disziplinen; den Semi-, den Leicht- und den Vollkontakt Kampf. Durch diese Einteilung wird der Einstieg in das Kämpfen erleichtert, und die Möglichkeit, sich durch die Disziplinen bis zum Vollkontakt hochzuarbeiten, ist gegeben. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass die Kämpfer durch eine gute Schutzausrüstung, die vom Schienbeinschutz über den Unterleibsschutz bis hin zum Zahn- und Kopfschutz reicht, vor größeren Verletzungen sehr sicher sind.

Das Kickboxen bietet im Allgemeinen eine sehr gute Möglichkeit die körperliche Fitness zu steigern, die Ganzkörperkoordination, sowie Beweglichkeit, Gewandtheit und die Reaktion zu schulen. Auch Kinder und Jugendliche können diesen Sport betreiben, denn bevor es zu ersten Kämpfen kommt, werden die Techniken am Partner nach vorgegebenen Abläufen geübt, sodass es nicht zu unkontrollierten Schlägen oder Tritten kommt, die zu Verletzungen führen könnten . Nebenbei bringt es auch noch eine Menge Spaß...!

Was das Kickboxen besonders für Frauen und Mädchen interessant macht, ist der Selbstverteidigungsaspekt, der auch hier ein wichtige Rolle spielt. So wird das Selbstvertrauen entschieden gestärkt, und die Möglichkeit sich im Ernstfall zu wehren, ist gegeben. Was an dieser Stelle betont werden soll ist, dass das Kickboxen keine Schläger und Rowdys ausbildet, sondern dass es, wenn überhaupt, außerhalb des Trainings nur im wirklichen Verteidigungsfall zur Anwendung kommen soll.

Die Kickbox-Abteilung des VTB konnte seit Bestehen des Vereins bereits eine Menge Erfolge verzeichnen. Etliche Titel, darunter Vize-Europameister, Deutsche Meister, Landesmeister, konnten von den Kickboxern erkämpft werden.

Außerdem waren Heidi Hartmann, Debbie Paterok und Katja Möhle langjährige Mitglieder der Nationalmannschaft der WAKO Germany im Vollkontakt und Leichtkontakt Kickboxen.